Foxeer Falkor 2 Micro – FPV Cam Testbericht

Der Aufbau der Falkor 2 Micro orientiert sich wie der Name schon sagt am Micro Cam Sektor, also Kameras mit einer Breite von 19mm. Somit ist sie der perfekte Ersatz und ein gutes Upgrade für eure 2″- 6″ Builds. Auf meinem 3″ Quadrocopter konnte ich die Kamera ohne Veränderung des Frames oder der Aufhängung verbauen. Passende Schrauben sind dem Set beigelegt.

Der CMOS Sensor hat eine Größe von 1/3 Zoll und eine Auflösung von 1200TVL. Die hohe Auflösung sorgt für mehr Details im Bild auch wenn die Darstellung durch den analogen Downlink begrenzt wird. Bei FPV Kameras mit niedrigerer Auflösung können Details unscharf oder verpixelt wirken.

Die Latenz von 4ms sollte auch keine Einflüsse auf den Erfolg von Racingpiloten haben. Eine gute Darstellung von FPV Gates oder anfliegender Äste ist unabdinglich. Hier performt die Falkor 2 Micro einwandfrei.

Die einzelnen Blätter sind gut sichtbar.

Die Versorgungsspannung kann direkt vom Flugakku erfolgen. Der Spannungsbereich sollte zwischen 5-40Volt betragen. Somit können 2-6S Akkus zum Einsatz kommen. Generell empfiehlt sich die Versorgung mit einer gefilterten Stromquelle. Wird die Stromversorgung direkt vom Flugakku bezogen, sollte definitiv ein LC-Filter oder Low ESR Kondensator zwischengeschaltet werden.

Das Gewicht der Falkor 2 Micro beträgt nur 5,5g, somit kann die Kamera auf sehr kleinen Flugmodellen betrieben werden. Die Kamera hat keine eigene Sendeeinheit und benötigt einen separaten Transmitter um eine Funkübertragung zu gewährleisten.

Durch ein integriertes OSD steht die Option zur Verfügung diverse Daten wie Spannung des Akkus, Betriebszeit und Pilotenname direkt im Bild angezeigt zu bekommen. Dies ist sehr praktisch für ältere Flugkontroller und andere FPV Modelle ohne verbaute OSD Chips. Natürlich können diese Informationen auch ausgeblendet werden. Des weiteren wird durch das Onscreen Display ein Einstellen der Kamerafunktionen mittels Menü ermöglicht.

Eine Schaltplatine für das Vornehmen von Einstellungen wurde dem Set, sehr angenehmer Weise, auch beigelegt. Dieses kann direkt an die Kamera angesteckt werden um durch das Menü zu navigieren. Mit Hilfe von Betaflight kann die Kamera übrigens auch angesteuert werden. Dazu ist es notwendig die Kamera richtig mit dem Flugkontroller zu verbinden und die entsprechenden „Camcontrol“ Einstellungen abwickeln. Leider beherrschen aktuell nicht all zu viele Flugkontroller dieses Protokoll.

Die zur Verfügung stehenden Optionen sind für die Darstellung von Helligkeit, Kontrast, Schärfe und Farbleuchtkraft verantwortlich. Dies ermöglicht eine individuelle Anpassung des Bildes an die Vorlieben des Piloten. Ehrlich gesagt war ich mit den Standardeinstellungen jedoch sehr zufrieden.

Mit 0,01 Lux ist Kamera sehr lichtempfindlich und meine Tests in schwierigen Lichtbedingungen konnten dies bestätigen. Somit liefert die Kamera auch in dunklen Passagen einwandfreie Bilder.

Foxxer Falkor 2 Micro bei Sonnenuntergang im Schatten

Auch bei Gegenlicht lassen sich einzelne Blätter und Äste gut wahrnehmen. Die Blende reagiert schnell und zuverlässig, somit bleibt die Übersicht beim Wechsel von Licht zu Schatten für den Piloten erhalten. Nur bei starker Seiteneinstrahlung von Sonne kann es gelegentlich zu unerwünschtem Abblenden kommen.

Glücklicher Weise konnte ich kein „Tearing“ oder „Jello“ im FPV Feed feststellen. Diese Bildverzerrungen können durch Vibrationen am Multicopter verstärkt und von manchen CMOS Kameras durch den Aufbau des aktuellen Einzelbildes aus Halbbildern verursacht werden.

Die Verschlusszeit regelt die Falkor 2 Micro automatisch, kann aber auch manuell eingestellt werden. Hierbei wird die Geschwindigkeit der Blende beeinflusst. Eine höhere Belichtungszeit liefert ein helleres Bild. Sind also als Beispiel auf einem Racetrack viele dunkle Passagen, kann ein einheitlicher „Shutter Speed“, für konstante Helligkeitsdarstellung sorgen.

Bei Dunkelheit wechselt die Kamera in einen Graustufen Modus um weniger Farbrauschen zu generieren. Dadurch entsteht ein besser wahrnehmbares Bild. Dieses Feature ist deaktivierbar sollte das Umschalten unerwünscht sein. Auch eine permanente Aktivierung ist möglich.

Es ist auch möglich zwischen den Videostandards NTSC und PAL zu wählen und das Seitenverhältnis ist von 4:3 auf 16:9 einstellbar.

Foxeer liefert eine Infrarotlicht blockierende Linse mit einem Blickwinkel von 135° . Der Winkel ist gut gewählt und sorgt für eine gute Übersicht bei nicht zu starker Verzerrung.

Die Kameraaufhängung kann auf diversen Plattformen befestigt werden, es finden sich aber auch sämtliche Adapter zu kaufen oder zum selber Drucken.

Das Zubehör besteht aus:
1x Kameraaufhängung
1x JST 1.0 Kabel
1x TBS Unify Kabel
1x englische Anleitung
1x Schraubenset
1x 2-pin OSD Kabel
1x OSD Board für die Einstellungen der Kamera.

Die Abmessungen der Kamera:
18.7×19.0mm ohne das Kameramount.