Beta65X HD 2S Whoop

Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/.sites/479/site495/web/wp/wp-content/plugins/wp-word-count/public/class-wpwc-public.php on line 123

Der BetaFPV Beta65X HD ist ein durchaus gelungener Whoop der es uns ermöglicht HD Aufnahmen auf engstem Raum zu erstellen. Die Stromversorgung geschieht mittels zwei mitgelieferter einzelliger HV LiPo Akkus. Dies sind die selben 300mAh Akkus die auch in Modellen wie dem Meteor65 verwendet werden. Die Anschlüße sind wie bei BetaFPV üblich mit BT 2.0 Stecker realisiert. Dieses Stecksystem ist im Prinzip zwar nicht schlecht, aber leider können somit ohne Modifikationen Akkus vieler anderer Hersteller nicht verwendet werden. Es ist kein Ladegrät für BT 2.0 in diesem Set enthalten, allerdings befindet sich ein BT 2.0 auf PH2.0 Adapter im Zubehör. Somit können eventuell bereits vorhandene Ladegeräte mit PH2.0 Buchsen verwendet werden. Ansonsten empfehle ich einen Paralellcharger dazu zu bestellen.


Ich war überrascht dass dieser kleine Quadrocopter trotz des für seine seine Größe relativ hohen Gewichtes von 33 Gramm (ohne Akkus), dennoch ziemlich agil bleibt. Flips und Rolls beherrscht der Beta65X ohne Probleme und auch der Punch ist für die Whoopklasse annehmbar. Man merkt natürlich einen Unterschied zu leichteren Modellen die keine verbaute HD Kamera mitbringen.

Beim Thema Kamera muss ich übrigens ein wenig weiter ausholen. Die von BetaFPV verbaute Kamera welche an die Aufnahmeplatine angschlossen ist, liefert für ihre Abmessungen entsprechend gute Bildqualität, allerdings nur bei den HD Aufnahmen. Der FPV Feed an sich ist meiner Meinung zur Folge sogar recht mittelmäßig. Das meine ich im Vergleich zu meiner Runcam Split Nano. Das Bild in der Brille erscheint aus mir unbekannten Gründen bei Runcam um einiges detailierter. Weiters ist die Latenz der verbauten BetaFPV Kamera definitiv spürbar. Natürlich gewöhnt man sich nach einiger Zeit des Fliegens an die Verzögerung, allerdings erschwert es Manöver in geschlossenen Räumen oder auf engen Passagen. Zur Aufnahme wird übrigens eine MicroSD Karte benötigt, diese ist nicht in dem Set enthalten. Unterstützt werden Speicherkarten bis zu 64GB. Leider treten bei meinem Modell auch manchmal ganz kurze Bildfreezes auf. Das bedeuted dass die Bildübertragung manchmal nicht flüssig abläuft. Meistens wird dies kein Problem darstellen, da sich dieser Fehler eher selten manifestiert und sich auch nur im Millisekunden bereich bewegt. Bei schnellen Flügen oder dem ausführen von Tricks kann dies allerdings zu einem Schreckmoment führen. Bei einer unveränderbaren Kameraneigung von 30° mag so mancher Anfänger zu Beginn ein wenig überfordert sein, aber erfahrungsgemäß adaptiert man die eigene Flugweise sehr schnell an verschiedene Kamerawinkel.

Das Set kommt mit einem Ersatzcanopy und einem Set Ersatzpropeller. Bei den mitgelieferten Dreiblatt Propeller handelt es sich um 31mm Luftschrauben mit einem Montagelochdurchmesser von 1mm. Leider bin ich von den mitgelieferten Propeller nicht begeistert. Diese sind zwar von der Leistung und Robustheit wirklich sehr ordentlich, aber sobald man den Whoop irgendwo crashed, kann man sich auf eine Propellersuche einstellen. Während des Fluges halten die Propeller zwar gut und mir ist bislang kein Propeller abgeflogen, allerdings bevorzuge ich hier definitiv die 3 Blatt Propeller von HQ. Diese halten auch bei Crashes einwandfrei und ersparen das mühsame Suchen. Von der Schubleistung her sind die HQ Propeller spürbar schwächer, aber dies nehme ich gerne in Kauf. Als sehr praktisch empfinde ich das schicke mitgelieferte Case und den inkludierten Schraubenzieher, welcher samt Akkus sowie anderem Zubehör damit angenehm und sicher transportiert werden kann.

Das Flugverhalten an sich ist einwandfrei. Die voreingestellten PIDs sind relativ gut gewählt und ein absolutes Highlight sind die bereit aktivierten RPM Filter. Die auf meinem ESC geflashte Firmware ist S-H-50 – BlHeli_S, 16.77. Als Upgrade würde ich euch empfehlen Blujay zu flashen, mit einer PWM Rate von 96kHz könnt ihr somit eure Flugdauer und auch das insgesamte Flugverhalten nocheinmal ein wenig verbessern. Ich habe noch ein wenig an den Einstellungen gedreht um das Flugverhalten für meinen Geschmack anzupassen. Hier findet ihr die von mir verwendeten PIDs und Filtereinstellungen. Bei moderatem Wind ist der kleine Multirotor definitiv fliegbar, allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein dass Windböhen doch relativ viel Einfluss auf die Flugbahn haben können.

Die Reichweite des FPV Feeds unter direktem Sichtkontakt bei der in Europa erlaubten Sendeleistung von 25mW liegt bei rund 150 Meter. Die Einstellung Frequenzen für den Videofeed erfolgt entweder direkt über den Betaflight Configurator oder per Fernsteuerung im OSD Menü des Quadcopter. Zur Auswahl stehen insgesamt 48 Kanäle im 5.8 Ghz Spektrum, auch Raceband wird unterstützt.

Mein Modell wurde ohne Empfänger geliefert, demnach habe ich im Hohlraum zwischen Akkuhalterung und Flugcontroller einen R-XSR Empfänger verbaut. Bei diesem habe ich den Stecker entfernt und die Kabel direkt auf die Kontakte des kleinen Empfängers gelötet. Natürlich habt ihr hier auch die Möglichkeit andere Empfänger zu verbauen.



Der F4 Flugcontroller bietet wie gewohnt alle nötigen Features wie OSD und Micro Usb Anschluss. Somit stehen die vielen diversen Anpassungsmöglichkeiten welche die installiere Betaflight Firmware uns bieten kann zur Verfügung. Betaflight Version 4.1 ist übrigens bei meinem Modell bereits vorinstalliert. Die Verarbeitung der Platine ist in Ordnung und auch der Frame weist keine Unschönheiten auf. Das Canopy ist sehr robust und übersteht auch Abstürtze auf Beton, Stein und andere harte Untergründe meist ohne Beschädigung.

Mein Fazit zu dem BetaFPV Beta65X:
Dieser kleine Multicopter hat defintiv seine Verlockungen. Es ist einer der kleinsten mir bekannten Cinewhoops und macht definitiv eine Menge Spaß. Gerade für langsame und sanfte Flüge um auf engen Raum interessante Aufnahmen zu erstellen ist er gut geeignet. Für reinen Freestyle ist er brauchbar, allerdings würde ich Racingpiloten eher davon abraten, da er mit der hohen Latenz und dem zusätzlichen Gewicht wohl doch eher ein Handycap darstellt.

Erhältlich ist der BetaFPV 65X HD bei banggood.com
Der Copter wird von BetaFPV selbst nichtmehr vertrieben, da es bereits ein Nachfolgemodell dazu gibt. (Der Meteor 65HD)

Videofootage des Beta65X HD